Tipps

Monkey Business Images/Shutterstock.com

Wir haben Absolventen aus dem MINT-Bereich Fragen gestellt, die dich beschäftigen.
Lass dich inspirieren!

Hauptsächlich das Durchhaltevermögen während der ersten Semester.

Raphael, Organisation für angewandte Forschung

Fleiß und Frustrationstoleranz.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Spaß an den Studieninhalten, Fähigkeit zur Selbstmotivation, gute Betreuung seitens der Lehrenden

Sascha, Erdgashandelsunternehmen

Das kann man wohl pauschal nicht sagen; es kommt sicher eher auf die Qualität des Praktikums oder des Nebenjobs an.

Raphael, Organisation für angewandte Forschung

Das hängt im Wesentlichen von der Art des Praktikums/Nebenjobs ab, angenommen beides ist in einem potentiellen zukünftigen Arbeitsfeld, sind beide Optionen gleich zu bewerten, allerdings ist dies bei einem Praktikum eher sicherzustellen.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Für mich haben die beiden Praktika, die ich in Verbindung mit der Bachelor- bzw. Masterarbeit absolviert habe, zu meiner aktuellen Anstellung geführt, sodass ich persönlich die Möglichkeiten, die ein Praktikum bieten können, als hoch einschätze.

Raphael, Organisation für angewandte Forschung

Ja, damit man trotz des zusätzlichen Aufwandes einen Einblick in potentielle zukünftige Arbeitsfelder bekommt.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Ja, ich habe mir im Nachhinein sehr gewünscht, dass ich während meines Studiums ein Praktikum absolviert hätte. Es ist sehr wichtig, schon möglichst früh im Studium auch außerhalb der Universität eine erste Orientierung auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten. Auch dann, wenn man sich sicher ist, eine rein akademische Laufbahn anzustreben, sind außeruniversitäre Kontakte hilfreich.

Sascha, Erdgashandelsunternehmen

Bei mir haben SQL und VBA Kenntnisse etwas gefehlt.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Wenn man sein Studium wie in meinem Fall hauptsächlich über BAföG finanziert, hat man ein recht hohes Eigeninteresse daran, die Regelstudienzeit einzuhalten. Ansonsten denke ich nicht, dass einige wenige Semester mehr beim Berufseinstieg den Ausschlag geben werden. Zu viele sollten es jedoch nicht werden, weil das natürlich im Bewerbungsprozess als mangelnde Zielstrebigkeit ausgelegt werden kann. Hier hilft sicher, vermeintliche Lücken im Lebenslauf oder eine lange Studiendauer gut begründen zu können und selbstbewusst damit umzugehen.

Raphael, Organisation für angewandte Forschung

Auf ein-, zwei Semester mehr kommt es nicht so an, ein Langzeitstudium lässt unter Umständen den Eindruck mangelnder Zielstrebigkeit und mäßiger Einsatzbereitschaft aufkommen.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Völlig irrelevant, solange längere Studienzeiten dazu genutzt werden, für den späteren Job relevantes Zusatzwissen (auch im Bereich soziales Engagement und Soft Skills) zu erwerben oder die Regelstudienzeit nicht in einem massiven Umfang überschritten wird.

Sascha, Erdgashandelsunternehmen

In meinem Fall war es nicht sonderlich relevant.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Meiner Erfahrung nach nicht wichtig. Kommt aber sicherlich auch auf das Unternehmen und die Position an, für die man sich bewirbt.

Sascha, Erdgashandelsunternehmen

Die Persönlichkeit des Bewerbers, fachliche Qualifikation wird im allgemeinen bei einem gut/sehr gut absolvierten Mathematik Studium vorausgesetzt.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

-auf ein souveränes und kompetentes Auftreten, auf eine gute Vorbereitung auf das Gespräch (d.h. auch insbesondere, dass man sich vorab möglichst umfassend über das Unternehmen, die Branche und die Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle informiert),
– die Fähigkeit, alle Anwesenden davon zu überzeugen, dass man selbst genau der Richtige für die Stelle ist,
– sich vorab Gedanken über „angreifbare Punkte“ in seinem Lebenslauf machen und diesen etwas Positives abgewinnen, sofern sie im Bewerbungsgespräch zur Sprache kommen,
– den Blick bei der Gesprächsvorbereitung und beim Gespräch selbst darauf richten, was das Unternehmen vermutlich von den Bewerbern erwartet und anhand seines Lebenslaufes argumentieren, weshalb man alle diese (oder möglichst viele) Anforderungen erfüllt,
– auf jeden Fall erstmal bei wenigen ausgewählten Firmen bewerben und sich dafür sehr gut und umfassend auf die Gespräche vorbereiten
– entsprechende Literatur zur Vorbereitung und zu typischen Fragen im Vorstellungsgespräch fand ich persönlich sehr hilfreich.

Sascha, Erdgashandelsunternehmen

Häufig ein Kriterium, ob der Bewerber überhaupt zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wird.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Meiner Meinung nach einen hohen Stellenwert, da man bei einer hohen Anzahl von Mitbewerbern durch sehr gute Noten aus der breiten Masse herausstechen kann und damit andere Mankos im Lebenslauf und der fachlichen Spezialisierung ggf. ausgleichen kann

Sascha, Erdgashandelsunternehmen

Bei Bewerbungen in unserem Bereich entweder aus dem Versicherungsbereich (egal ob Erst- oder Rückversicherer) oder dem IT Bereich.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Wenn man sicher gehen will, ein attraktives Praktikum zu bekommen, sollte man sich bei seinen Kommilitonen umhören und eventuelle unbekannte Praktikumsstellen im Bewerbungsprozess meiden, da sonst zumindest die Möglichkeit besteht, an ein Praktikum zu gelangen, dass einen nicht weiter bringt.

Raphael, Organisation für angewandte Forschung

Wenn Interesse vorhanden ist sollte man auf jeden Fall so viel wie möglich mit den Kollegen sprechen, das schließt neben fachlichen Fragen auch von Zeit zu Zeit organisatorische Fragen ein.

Sven, großer deutscher Rückversicherer

Du hast eine andere Frage?
Oder du möchtest als Absolvent eine Frage aus deiner Perspektive beantworten?