Bericht: Exkursion vom 29.11.-01.12.2016 -DLR, Volkswagen & Philips

Am 29. November 2017 startete die MINTERFACE-Exkursion mit den Zielen Braunschweig (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), Wolfsburg (Volkswagen) und Hamburg (Philips). In den nächsten drei Tagen standen äußerst interessante Besichtigungen, Präsentationen verschiedenster Arbeitsbereiche und Informationen zu Praktika sowie möglichen Einstellungschancen auf dem Programm. Nach pünktlicher Abfahrt erreichten wir das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig zur Mittagszeit. In einer ersten Präsentationsrunde wurde ein grober Überblick der verschiedenen Institute des DLR gegeben, an den sich ein Informationsblock über Praktikums- und Einstellungsmöglichkeiten für MINT-Studierende bzw. –Absolventinnen und –Absolventen anschloss. Insbesondere bei der Suche nach Stellen wurde hier vielfach auf die Ausschreibungen im Online-Portal verwiesen und die große Flexibilität des DLR betont. Bei entsprechendem (Forschungs-) Interesse sind Initiativbewerbungen für (Promotions)Stellen ebenfalls möglich, auch wenn sich speziell Promotionen sehr häufig aus Praktika ableiten. Am frühen Nachmittag erhielten wir als Gruppe Einblicke in die Arbeit der Institute für Aerodynamik und Strömungstechnik sowie für Faserverbundleichtbau und Adaptronik. In diesen kurzen, etwa 30-minütigen Vorträgen mit anschließenden Nachfragen wurde den Exkursionsteilnehmern die aktuelle Arbeit der jeweiligen Institute exemplarisch vorgestellt. Nach dem eindrucksvollen Nachmittag stand den Teilnehmenden der Abend nach Ankunft in Wolfsburg zur freien Verfügung und klang auf dem Weihnachtsmarkt gemütlich aus.

Der Donnerstagmorgen startete mit einem kurzen Fußmarsch von der Jugendherberge unter dem Mittellandkanal entlang bis zum Tor 17 des VW-Werks. Hier begann der Unternehmensbesuch bei Volkswagen mit einer Werkstour, also der Besichtigung der Autoproduktion. Auf der etwa zweistündigen Führung durch Stanzwerk, Karosserieproduktion und Endfertigung der verschiedenen Modelle war es häufig kaum möglich, alle Eindrücke aufzunehmen, weil sowohl links wie auch rechts interessante Maschinen und Produktionsschritte an uns Besuchern vorbeirauschten. Nach Ende der Werksbesichtigung fuhren wir mit einer der werkseigenen Buslinien in die Forschungs- und Entwicklungsabteilung, wo weitere Vorträge auf uns warteten. Neben fachlichen Vorträgen über mögliche Arbeitsschwerpunkte aus der Strömungssimulation, der Aeroakustik und der Fahrzeugauslegung aus strukturmechanischer Sicht, wurde ein Gesamtüberblick der Forschungsorientierung von Volkswagen gegeben. Zusätzlich wurden Praktikums- und Einstellungsmöglichkeiten und –chancen thematisiert. Hierbei wurden vor allem deutlich gemacht, dass der Bewerbungsweg fast ausschließlich über ausgeschriebene Stellen führt und Initiativbewerbungen wenig Aussicht auf Erfolg haben. Wie schon am Vorabend stand der Abend nach Ankunft in Hamburg zur freien Verfügung.

Der letzte Tag der MINTERFACE-Exkursion startete bei Philips in Hamburg mit einer Fabrikführung u. a. zur Produktion von Röntgenröhren. Im Anschluss an diese Führung wurden drei ausgewählte Arbeitsbereiche des Forschungslabors vorgestellt und die konkreten Mitarbeitenden der Forschung standen für Fragen zur Verfügung. Vor dem abschließenden Mittagessen wurden den Teilnehmenden mögliche Praktikums- und Arbeitsstellen vorgestellt, das Einstellungsverfahren erläutert und darauf hingewiesen, dass neben den ausgeschriebenen Stellen, sich vielfach der persönliche Kontakt zu Projekt-/Abteilungsleitenden bzw. der Personalabteilung lohnt, sofern Interesse an einer Beschäftigung bzw. an einem Praktikum vorhanden ist; also letztlich Initiativbewerbungen bei vorhandenem Interesse an Stellen sinnvoll sind.