Bericht: Mit MINT zu Merck und zum eigenen Bio-Tech Start-up (Cord Stähler, SVP Global Head Medical Devices, Merck KGaA, 01.06.2017)


Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Nach seinem Vortrag vor MINT-Studierenden und Unternehmern des Science Park Kassel wurde Cord Stähler gefragt, wie er gerade als Maschinenbau-Absolvent 1998 dazu kam, das Bio Tech-Unternehmen febit zu gründen, welches das Genanalyse-Gerät GENIOM entwickelte und 2005 den Deutsche Gründerpreis erhielt.

Seine Antwort: Cord Stähler fand das Thema immer schon spannend – und er ermutigt MINT-Studierende, die sich für einen bestimmten Themenkomplex besonders interessieren, ihre Ideen ernsthaft zu verfolgen, indem Sie sich fachlich und sozial vernetzen:
1. Ein gutes Team finden
2. Fokussieren
3. Gas geben

Nicht alles hätten er und seine Gründerkollegen von Beginn an bedacht und eingeplant, wie beispielsweise den Aufwand, der für die Vermarktung eines Verfahrens/Produkts oder das Instandhalten technischer Voraussetzungen nötig ist – und umso sinnvoller kann es sein, ein Team von Personen diverser fachlicher Herkunft zu bilden und Einrichtungen wie den Science Park für den Austausch von Ideen und Expertise zu nutzen.

Durch die Darstellung seines Karrierewegs von febit, dessen faszinierende Entwicklungshistorie als internationales Unternehmen er beschrieb, über seine Position als Chief Technology Officer im Bereich HealthCare-Diagnostik bei Siemens, bis zu seiner heutigen Rolle bei Merck als Senior Vice President, Global Head Medical Devices machte er vor allem deutlich: das MINT-Studium hat in den verschiedensten Bereichen Anwendungspotenzial.

Ein Unternehmen wie Merck steht angesichts von 350 Jahren Unternehmensgeschichte, begonnen in Darmstadt, zwar äußerlich in einigem Kontrast zu einem Start-up. Es investiert aber sehr stark in die Forschung und Entwicklung u.a. von HealthCare-Produkten und begleitenden Dienstleistungen und braucht für seine „grenzüberschreitenden Technologien“ eigene Experten in vielen Feldern – das beschrieb er am Beispiel von web analytics & complex data.

Be ready for surprises!

Interview with Andrés Ávila Barrera, visiting professor from the Universidad de la Frontera, Chile and Director of its Center for Modeling and Scientific Computing

What did you learn from the event today?

It is very interesting to hear from real-life experience about independent projects, developments or technology that some people can do. I think a lot of people are afraid of taking risks: sometimes you win, and sometimes you lose. Cord Stähler showed that you really can be successful, and that it may not be as complicated as you think.

How do you think MINTERFACE can help students?

I think that the disciplines working together is something that we haven’t seen very often in the past. Students study a special programme focusing in one area. Universities often take a long time to respond with curricula and infrastructure to what is happening right now. There is an explosion of new needs, new careers. MINTERFACE is a simple way to connect students and to help them adapt quickly to the situation we have now.

What exactly do they need to adapt to today?

Having your own knowledge today is not enough. Nowadays, there are a lot of problems that don’t require a perfect expert: You need people who can think and who can work in a team. Usually, students try to find a company that does something particular in their field. But inside many companies there are many different things to do. Be ready for surprises!

I think this programme shows the need for collaboration. And if students take it seriously, they can help to grow the STEM (science, technology, engineering and mathematics) community in the university too, and they can really get prepared for so-called real life.


Zu den Veranstaltungen Karriere bei Merck